Ratgeber: Unsere besten Übungen für richtiges Atmen

Einmal tief Luftholen bitte.

Wir müssen atmen. Unser Körper ist darauf angewiesen, dass wir uns durchgehend mit Sauerstoff versorgen. Zum Glück müssen wir über unsere Atmung nicht nachdenken denn auch hier war die Natur sehr umsichtig. Wir atmen vollkommen automatisch. So ist sichergestellt, das wir auch im Schlaf weiterhin ruhig Luft tanken.

Selbst wenn wir ohnmächtig werden funktioniert unsere Atmung weiterhin.

Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass wir oftmals die meiste Zeit falsch atmen. Wir atmen viel zu flach.

Bewusst atmen

Es ist wirklich sehr wichtig den Fokus auch einmal auf die Atmung zu lenken.

Kennst du das? Du hast eine Nacht geschlafen und wachst morgens auf und fühlst dich unendlich schlapp?

Dies ist eine der vielen Situationen in denen tiefes, bewusstes Atmen ( gern am offenen Fenster) Wunder wirken kann.

Durch ein paar tiefe Atemzüge versorgen wir uns sofort mit mehr Sauerstoff und das führt automatisch zu mehr Energie.

Wenn wir bewusst Atmen dann atmen wir viel tiefer. Wir schöpfen richtig Luft und das ist auch erfolgreich beim Kampf gegen Stress. Atmen wir tief und ruhig so senden wir die Botschaft an das Gehirn, dass wir gerade entspannen und somit reduzieren wir, durch gezieltes Atmen, die Ausschüttung des Stress-Hormons Cortisol.

Tiefe gleichmäßige Atemzüge verbessern unsere Durchblutung und tatsächlich auch unsere Verdauung. Und, es ist keine Legende, je besser unsere Sauerstoffversorgung ist desto mehr Fett können wir ‘verbrennen’.

Eine flache Atmung ist auf Dauer für den Körper regelrechter Stress. Wenn wir flach atmen ist es für die Lunge viel anstrengender und kann dazu führen, dass mehr Schadstoffe in der Lunge zurückbleiben. Dies kann unangenehme Folgen haben wie Bluthochdruck, Müdigkeit, Entzündungen, Gewichtszunahme Muskelabbau und einige mehr.

Es ist wirklich sehr gesund und wichtig immer wieder einmal bewusst tief in den Bauch hinein zu atmen.

Teste deinen Atem

Es macht einen Unterschied ob man sehr schnell aus der Puste gerät oder ob man einen langen Atem hat. Dafür gibt es Messwerte. Der sogenannte BOLT Test kann dir einen Eindruck davon geben wie gut deine Atmung funktioniert,

Ganz unwissenschaftlich ausgedrückt hältst du einfach einmal den Atem an und zählst die Sekunden bis zu dem Moment, wo du wieder Luft schnappen musst. Ein gesunder Mensch sollte 40 Sekunden aushalten können. Die meisten Menschen müssen jedoch nach 20 Sekunden bereits abbrechen.

Mit ein paar Übungen kann man diesen Wert jedoch ganz einfach erhöhen und diese Übungen stellen wir euch jetzt vor.

Atem-Übungen

Die einfachste Übung um zu beginnen ist sich ans geöffnete Fenster zu stellen und ganz bewusst über die Nase bis tief in den Bauch ein uns aus zu atmen. Danach wechselt man und atmet nur über den Mund. Schließlich wechselt man wieder und atmet erneut nur über die Nase ein und aus. Es genügen wenige Minuten am Tag.

Um den Druck auf die Atmung etwas zu erhöhen kann man als zweite Übung eine Hand auf den Brustkorb und die andere auf den Bauch legen. Nun führt man mit den Händen einen sanften Druck aus um das Atmen ein wenig zu erschweren. Gegen den Druck der Hände atmet man nun wieder im Wechsel durch Nase und Mund ein und aus.

Man kann beide Übungen auch im Liegen durchführen. Am besten legt man sich dabei auf einen etwas härteren Untergrund. Das erleichtert das aktive Atmen.

Kennt ihr noch weitere gute Atemübungen? Hinterlasst uns gerne eure Ideen in den Kommentaren.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.