Ratgeber: Schnellere Trainingserfolge

Unsere drei besten Tipps wie du schneller fit wirst, Muskeln aufbaust und deine Ausdauer steigerst.

Kennst du das auch? Du trainierst und trainierst und bist davon überzeugt, du machst alles richtig aber du vermisst eindeutige Trainingserfolge?

Nun, selbst wenn man im Fitnessstudio alles richtig macht, so heißt es noch lange nicht, dass dein Körper auch sofort mitmacht und direkt Muskeln aufbaut oder schnell leistungsfähiger wird.

Bevor dein Training also zu einer wenig effektiven Quälerei wird haben wir hier unsere drei besten Tipps für dich, wie du schnell erfolgreich trainierst.

Starte langsam

Besonders wenn du schon eine Weile nicht mehr trainiert hast oder vielleicht noch nicht begonnen hast überhaupt an deiner Fitness zu arbeiten solltest du es behutsam angehen. Viel hilft nicht viel.

Es wird dir keine Erfolge bringen, wenn du mit zu viel Motivation plötzlich radikal beginnst zu trainieren und dir vornimmst dich jeden Tag mit Übungen und Workouts zu belasten.

Dein Körper wird dies sofort als Stress missverstehen und wird gar nicht in deinem Sinne handeln. Es könnte dir sogar passieren, dass du dabei Muskeln verlierst und an Körperfett dazu gewinnst.

Deshalb ist es eine goldene Regel: starte langsam und behutsam. Fang mit einem einfachen Training an und steigere dich ganz allmählich. Überfordere dich auf gar keinen Fall am Anfang und übertreibe nicht.

Mehr als 2-3 Trainings in der Woche brauchst du nicht. Diese Trainings müssen auch nicht länger als 30 Minuten sein. Wichtig ist, dass du regelmäßig dran bleibst aber tausche auch gerne einmal die Trainingstage.

Beginne mit einem sanften Kraftausdauertraining und gib deinem Körper jeweils einen kompletten Tag Trainingspause. So signalisierst du deinem Körper, dass kein übermäßiger Stress auf ihn zukommt und er kann sich allmählich an die neue Belastung gewöhnen und mit dem Muskelaufbau reagieren.

Balance

Zu einem Training gehören auf jeden Fall auch Übungen auf dem Wackel-Brett oder Übungen die du einbeinig ausführst oder mit einem großen Gymnastikball.

Es geht um den Zauber der Instabilität. Denn jedes Wackeln und jedes Ausgleichen trainiert alle Sehnen und Bänder.

Aber das ist nicht alles. Man trainiert selbstverständlich auch das Gleichgewicht wieder. Und das ist eine ganz wichtige Prophylaxe, damit man nicht so schnell ins Stolpern gerät.

Trainiert man auf einem wackeligen Untergrund, so ist zudem sofort der ganze Körper gefragt. Jedes Training, welches man nicht auf Geräten ausführt ist sofort und automatisch ein Ganzkörper-Training.

Der Nachteil an Kraftgeräten ist der, dass man automatisch eine perfekt geführte Bewegungen macht. Macht man die selbe Bewegung ohne Kraftgerät so ist dies ein funktionelles Training und profitiert davon, dass man selbst die Perfektion erreichen muss. Man muss selbst die Bewegung richtig ausführen. Dabei arbeiten nicht nur ein isolierter Muskel sondern der ganze Körper in Gemeinschaftsarbeit. Das macht funktionelles Training so wertvoll und effektiv und darauf schwören wir bei FunctionFit.

Funktionelles Training ist auch das Training mit einem Schlingentrainer. Mit diesem einfachen Gurtsystem lassen sich sämtliche Übungen, die man von Kraftgeräten kennt, ausführen. Man benutzt sein eigenes Körpergewicht und muss die Übungen selbst perfekt ausführen. Das macht das Training viel effektiver.

Ernährung

Die Ernährung spielt natürlich ebenfalls eine riesige Rolle wenn man Trainingserfolge verzeichnen möchte. Daher sollte man nach dem Training unbedingt darauf achten, dass man Proteine, also Eiweiß zu sich nimmt. Der Körper braucht das Eiweiß um die Muskeln nach dem Training zu regenerieren und um Muskeln wachsen zu lassen.

Außerdem sollte man selbstverständlich darauf achten, dass man genügend Wasser zu sich nimmt. 2-3 l am Tag unterstützen den Körper dabei das Training erfolgreich umzusetzen.

Berliner aufgepasst

Wir geben euch sehr gerne in unserem Berliner Club eine Einführung in das perfekte Training. Wir geben euch auch alle Tipps und Tricks für Training zu Hause oder ‘Outdoors’ mit und das selbstverständlich ohne irgendwelche Verpflichtungen.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.