Warum Spargel schlank und fit macht: Ratgeber und Rezepte

Alles über das Wunder-Gemüse.

Endlich ist es soweit und die Spargelzeit steht vor der Tür. In vielen Bundesländern wird jetzt schon der Spargel gestochen.

Traditionell endet die Spargelzeit am 24. Juni, am Johannistag.

Spargel ist tatsächlich ein Alleskönner in vielen Bereichen. Tatsächlich ist die Familie der Spargelgewäche sehr groß aber nur wenige davon sind wirklich essbar.

Was steckt drin?

Spargel besteht hauptsächlich aus Wasser. Darüber hinaus ist er voller Ballaststoffe und Vitamine.

Mit einer Portion weißem Spargel von 500 g deckt man seinen gesamten Tagesbedarf an Vitamin C und Vitamin E. Außerdem verfügt er über reichlich Folsäure, Vitamin B und Kalium.

Eine Portion von 500 g hat gerade mal 85 cal.

Die vielen Ballaststoffe machen es möglich, dass das Gemüse sehr lange satt macht und die sekundären Pflanzenstoffe unterstützen den Darm.

Der Spargel enthält außerdem Eiweiß, Phosphor, Kalium, Magnesium, Calcium Natrium und Eisen. Das macht ihn zu einem der nährreichsten Gemüsesorten.

Ein ganz besonderer Inhaltsstoff ist die Asparagin-Säure. Diese Aminosäure gibt dem Spargel den typischen Geschmack und ist am Harnstoffzyklus beteiligt.

Der grüne Spargel ist deshalb so grün da er über der Erde wächst und den Pflanzenfarbstoff Chlorophyll durch die Sonne produziert. Daher hat der grüne Spargel auch mehr Vitamin C und Beta Carotin.

Was tut Spargel für die Gesundheit?

Spargel hilft wenn man unter Verstopfung, Blasenproblemen oder Diabetes leidet.

Bei Harnwegsinfektionen wirkt die Asparagin-Säure harntreibend. Mit dem Harnstoff werden die Erreger von Harnwegsinfekten mit ausgeschieden.

Aufgrund seines hohen Kaliumgehalts und dem niedrigen Natriumanteil zählt der Spargel zu den harntreibenden und somit reinigenden oder entgiftenden Lebensmitteln.

Spargel ist eins der besten Detox-Gemüse die es gibt.

Bei Darmbeschwerden helfen die sekundären Pflanzenstoffe, die die Verdauung anregen. Der Faserstoff Inulin kräftig die Darmflora. Die Folsäure in Kombination mit dem Vitamin C verbessert die Beschaffenheit der Darmschleimhaut.

Im Spargel stecken reichlich Mineralstoffe wie zum Beispiel das Kalium. Dieser Nährstoff ist extrem gut dafür, dass Muskeln und Nerven gut funktionieren.

Spargel hilft auch die Knochen zu stärken. Sein Kalzium und Magnesium und das in ihm enthaltene Eiweiß verbessern den Knochenstoffwechsel.

Und da der Spargel so unglaublich viele Vitamine hat kann man ihn als Vitamin Bombe bezeichnen und somit also auch einen Vitaminmangel gut behandeln.

Abnehmen mit Spargel

Spargel ist im Prinzip ein echter Schlankmacher. Er hat wenig Kalorien, kaum Fett unheimlich viele wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe, die uns lange das Gefühl geben sehr satt zu sein.

Die sekundären Pflanzenstoffe aktivieren den Stoffwechsel und heizen die Fettverbrennung so richtig an. Gleichzeitig wird der Körper entgiftet.

Somit schafft der Spargel die idealen Voraussetzungen, wenn man die Pfunde purzeln lassen möchte. Und das Frühjahr ist ja dafür ein idealer Zeitpunkt

Viele der klassischen Spargelgerichte werden allerdings mit sehr fettreichen und kalorienreichen anderen Lebensmitteln vermischt und mit Saucen, die die reinen Butterbomben sind.

Wenn man also mit Spargel abnehmen möchte, dann sollte man sich Rezepte suchen, die auf Sauce Hollandaise oder Semmel-Butter verzichten.

Wir haben für euch kalorienarme Alternativen zu den klassischen Saucen zusammengestellt. Ein paar Kartöffelchen neben dem Gemüse sind tatsächlich überhaupt kein Problem.

Senfsauce

Man nehme 150 g Joghurt mit 0,1 % Fett. Dazu kommt ein Teelöffel mittelscharfer Senf und etwas Salz und Pfeffer. Mit etwas Magermilch kann die Sauce leicht verdünnt werden. Dazu gegeben wird etwas Johannisbrotkern-Mehl oder auch Bindobin.

Man kann nur noch etwas Schnittlauch in die Soße schneiden und das ganze mit Zitronensaft abschmecken.

Helle Kräutersauce

Man nehme zwei Esslöffel Butter, drei Teelöffel Mehl und 400 ml vom Spargelwasser.

Die Butter wird in einem Topf geschmolzen und mit dem Mail bestäubt. Das Ganze wird mit dem Spargelsud nach und nach verrührt damit es keine Klümpchen gibt. Mit etwas Milch, Zitronensaft, Salz und Pfeffer kann man die Konsistenz festlegen und alles abschmecken.

Zum Schluss werden die Gartenkräuter untergerührt.

Petersilie und Schnittlauch- kleingehackt- bieten sich hier an.

Parmesancreme

Diese Sauce ist besonders gut mit grünem Spargel. Man benötigt 200 g geriebenen Parmesan, 125 g Creme fraîche, ein paar Basilikum Blätter, ein Eigelb, eine Zitrone etwas Salz und Zucker, ein wenig Butter und Pfeffer.

In einem Topf mit reichlich Wasser zusammen mit einer halbieren Zitrone etwas Zucker Salz und der Butter wird der Spargel 4-5 Minuten gegart. Das Wasser mit den Zutaten muss kochen.

Danach legt man den Spargel vorsichtig in kaltes Wasser und lässt ihn dort abkühlen. Das Basilikum wird fein gehackt und mit dem Parmesan, der Creme fraîche und dem Eigelb vermischt. Das Ganze wird mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Der abgetropfte grüne Spargel wird nun in einer Auflaufform mit ein wenig Butter bestrichen. Die Parmesan Sauce wird darauf gegeben und das Ganze wird nun bei 180° im vorgeheizten Ofen zugedeckt gebacken. Zum Schluss schaltet man 5 Minuten die Oberhitze oder den Grill mit dazu damit die Creme braun und kross wird.

Wir wünschen ganz viel guten Appetit und wenn jemand noch eine Idee für einer leichte Sauce für den Spargel hat, hinterlasst sie gerne in den Kommentaren.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.