Milch: Gesund oder ungesund? Unser Ratgeber

Sportlergetränk oder Krankmacher? Was steckt dahinter?

Muskeln werden oft mit Milch in Verbindung gebracht. Schon immer wurde den Kindern gesagt, trink deine Milch, dann wirst du gesund und stark.

Aber über Milch gibt es viele unklare Ansichten. Die einen sagen, dass Milch beim Abnehmen hilft. Die anderen sagen Milch macht krank und hat mehr negative Effekte als alles andere.

Wir schauen uns das heute einmal ganz genau an

Was ist drin in der Milch?

In unserem Land ist mit Milch in aller Regel die Kuhmilch gemeint. Aber natürlich gibt es auch Schafsmilch oder Ziegenmilch.

Nur wenn die Milch von einem Tier kommt, darf sie sich auch Milch nennen. Pflanzliche Alternativen heißen stattdessen „Drink“.

Die Kuhmilch besteht zu 87 % aus Wasser und zu 4 % aus Fett. Die restlichen Bestandteile sind Laktose, Eiweiß und Mineralstoffe wie zum Beispiel Calcium, Kalium und Phosphor. In der Milch finden sich auch Vitamine wie das Vitamin D, K, A und E und einige Enzyme.

100 ml Vollmilch haben 65 cal. Fettarme Milch oder Magermilch haben etwas weniger. Bei der fettarmen Milch liegen die Kalorien etwa bei 42 pro 100 ml und bei der Magermilch bei nur 35 cal.

Kalzium ist ein wichtiger Mineralstoff und für uns unverzichtbar für den Aufbau der Knochensubstanz. Hat man in jungen Jahren nicht genügend Kalzium zu sich genommen so sind die Zeichen für Osteoporose im Alter schon beinahe gesetzt.

Die Milch hat außerdem sehr viel Eiweiß und viele weitere lebenswichtige Fettsäuren

Milch enthält auch absolut unentbehrliche Aminosäuren wie Kalium, Magnesium und Jod. Außerdem ist sie sehr reich an den sogenannten B-Vitaminen sowie Vitamin A, D und K.

Man darf nicht vergessen, dass Milch ein Produkt ist, von der Natur geschaffen, um ein Jungtier tatsächlich groß und stark werden zu lassen.

Einschlafhilfe Milch mit Honig?

In der Milch steckt Tryptophan.

Dieser Wirkstoff wird zum Glückshormon Serotonin umgewandelt und sorgt somit quasi für die beruhigende Wirkung von Milch.

Es ist keine Legende, dass eine Tasse warme Milch mit Honig tatsächlich beim Einschlafen hilft. Tryptophan macht schläfrig und der Honig bringt den Wirkstoff schneller ins Gehirn.

Gesunde Fettsäuren

Sind die Kühe echt Weidekühe, die nicht nur mit Kraftfutter gefüttert werden, so ist die Milch auch voller Omega-3-Fettsäuren.

Abnehmen mit Milch

Milch muss ein guter und solider Nährstoff sein und deshalb hat sie natürlich einen relativ hohen Fettgehalt.

100 ml haben etwa 65 cal. Das entspricht zwei Keksen.

Allerdings hat die Milch eine, von der Natur gegebene, tolle Qualität. Sie macht nämlich sehr, sehr lange satt. Und gerade wegen ihrer vielen wichtigen Inhaltsstoffe ist sie absolut und hervorragend geeignet wenn man abnehmen möchte.

Forschungen haben ergeben, dass Kalzium gleich dreifach auf die Fettzelle wirkt. Zum Einen wird der Fettaufbau gehemmt, gleichzeitig eine weitere Einlagerung verhindert und die Fettverbrennung aktiviert.

Fitnessgetränk Milch

Recovery Drinks sehen sollen nach dem Training dabei helfen, dass sich der Körper nach der Belastung schnell wieder erholt.

Nach einem Training ist der Körper ein wenig ausgelaugt und braucht einen Ausgleich. Möglicherweise ist der Körper auch ein wenig dehydriert, der Insulinspiegel ist niedrig und die Konzentration von Cortisol ist hoch. Die Glykogen-Speicher sind leer und die Muskeln „erschöpft“.

Ein Sportlergetränk, welches für die Erholungsphase, nach dem Training ausgerichtet ist soll also Energie geben, den Flüssigkeitshaushalt ausgleichen und den Muskeln bei der Erholung helfen.

Auf dem Markt sind viele Produkte aus Soja erhältlich. Es gibt vergleichende Studien, die zu folgendem Ergebnis kamen:

Die Testgruppe, die im Rahmen eines zehnwöchigen Trainingsprogramms nach dem Workout Milch getrunken hat, hatte ein größeres Muskelwachstum als bei den Probanden die ein vergleichbares Getränk auf Sojabasis getrunken hatten.

Die Milchtrinker hatten etwa 1,5 Kilo mehr Muskeln aufgebaut als die Sojamilchtrinker. Gleichzeitig hatten die Milchtrinker aber auch ein knappes Kilo Fett abgebaut. Der Sojadrink brachte überhaupt keinen Fettverlust.

Somit kann man zusammenfassen, dass Milch ein optimales Sportler-Getränk ist um sich nach dem Training wieder zu regenerieren.

Wie wirkt Milch auf die Verdauung?

Einer der Hauptbestandteile der Milch ist Kasein. Das Eiweiß der Kuhmilch besteht aus 80 % daraus. Diesem Protein sagt man nach, dass es schlecht für die Verdauung ist, schlecht für die Haut und auch schlecht für die Atemwege.

Die Theorie dahinter ist die Annahme, dass die meisten Menschen Kasein nicht richtig verdauen können und dass es unverdaut im Darm verbleibt und dort Verdauungsprobleme auslöst.

Zusätzlich neigen immer mehr Menschen zu Laktoseintoleranz. Hierbei geht es um den Milchzucker, den diese Menschen nicht verdauen können wodurch es zu einem Zuckerüberschuss im Darm kommt. Dies kann Blähungen, Bauchschmerzen oder Durchfall auslösen.

In Deutschland sind etwa 15 % davon betroffen und sollten laktosefrei leben.

Milchtrinker, das ist in der Zwischenzeit nachgewiesen, leiden häufiger unter Akne. Allerdings sagen alle Studien eindeutig, dass es dabei auf die Menge, die Dauer und die Häufigkeit und vor allen Dingen die Art der Milch ankommt.

Denn Milch ist nicht gleich Milch.

Milchgegner sagen, dass die Milch für Kälber bestimmt ist und nicht für uns Menschen. Das ist natürlich richtig aber man darf nicht vergessen, dass viele Lebensmittel zunächst einen anderen Nutzen haben. Alle Beeren und Früchte zum Beispiel sind entstanden, damit Vögel sie fressen und die Pflanzen auf diese Weise ihre Samen über große Gebiete verteilen können.

Man sollte bei der Milch tatsächlich genau hingucken wo sie herkommt.

Tatsächlich sollten wir uns alle nicht von der schönen Werbung verzaubern lassen, die immer wieder frei lebende Kühe auf irgendwelchen schönen Wiesen zeigt. Denn das ist nicht die Realität. Milch entsteht aus Massentierhaltung und Gen-Food.

Wenn man Milch trinken möchte, dann empfiehlt es sich genau hin zu gucken woher die Milch kommt und wie sie hergestellt wurde. Denn die ursprüngliche Milch ist logischerweise viel, viel gesünder als die normale Milch aus dem Regal.

Gibt man etwas mehr Geld aus, dann kann man tatsächlich gute Milch finden und die wird man mit Sicherheit auch viel besser vertragen wenn man empfindlich reagiert .

Außerdem kommt es immer auf die Menge an. Wer ein bis zwei Gläser Milch am Tag trinkt muss keine allzu großen Schwierigkeiten erwarten, es sei denn man ist laktoseintolerant.

Fazit

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 250 ml Milch oder Milchprodukte wie Joghurt, Quark oder Buttermilch plus zusätzlich etwa 50 g Käse am Tag zu konsumieren. Denn der Trick liegt immer in der Abwechslung. Es gibt eine riesige Auswahl an Produkten die aus Milch bestehen.

Wenn man von allen Vorteilen der Milch profitieren möchte, dann sollte man immer echte Frischmilch wählen. Um diese zu erkennen gibt es einen einfachen Trick. Sie hat eine Haltbarkeit von höchstens sieben Tagen. Alle anderen Milcharten wie die H-Milch oder die ESL Milch werden durch hohe Temperaturen sterilisiert. Also von nahezu allen Keimen befreit. Das gilt auch wenn auf der Packung „frische Vollmilch“ steht.

Je intensiver eine Milch behandelt wurde, desto mehr wird sie ihre Folsäuren und Vitamine verlieren.

Die Kühe bekommen biologisch verändertes Futter und dieses kann der Verbraucher oft nicht erkennen. Herkömmliche Marken schließen nicht aus, dass sich genveränderte Pflanzen im Futter ihrer Kühe befinden. Garantiert Gentechnik frei ist einzig und allein die Bio Milch.

Biomilch

Zum Abschluss sei gesagt: Der Nährstoffgehalt ist in der Bio-Milch höher und wertvoller. Das liegt daran dass die Bio-Kühe kein gentechnisch manipuliertes Futter bekommen. Die Bio-Milch wird gerne von Bodybuildern verwendet und auch in Nahrungsergänzungsmitteln zum Abnehmen eingesetzt. Sie hat eine hohe Konzentration von Eisen, Vitamin E und vielem mehr und hat somit die Nase vorn.

Entscheidend ist die Qualität der Milch und die Menge in der sie getrunken wird.

In Summe ist sie ein gesundes, kraftvolles Getränk mit vielen positiven Eigenschaften.

Wir wünschen Euch viel Freude beim eventuellen Neuentdecken von Milch und Milchprodukten.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.