Barré: Training der Stars

Ein Fitness-Trend aus den USA.

Barré oder das sogenannte ‘Model-Workout’ ist ein Fitness-Trend der, wie so viele andere, aus den USA zu uns gekommen ist.

Barré

Der Begriff ‘Barré’ bezeichnet die Stange, an der all die vielen wunderschönen und anstrengenden Ballettübungen vollzogen werden. Wer noch nie ein Ballett-Studio von innen gesehen hat kennt diese Stangen aber garantiert aus Filmen.

Das Training verbindet Elemente aus dem Yoga, Pilates und Ballett miteinander. In den USA liegt es derzeit voll im Trend.

Ich glaube viele von uns haben schon die schönen schlanken Körper, die eleganten Bewegungen und die aufrechte Körperhaltung der Ballerinas bewundert. Kaum jemand ist so fit und perfekt in Form wie Balletttänzerinnen.

Beim Barré geht es darum sich davon eine Scheibe ab zu schneiden.

Barré wird, wie die Übungen des klassischen Balletts, an der Stange durchgeführt.

Doch mit einem Tutu und Spitzenschuhen hat das Ganze nichts zu tun.

Es ist richtig, es gibt ein paar Figuren aus dem klassischen Ballett aber man braucht keine Tanzausbildung um starten zu können.

Das Training ist intensiv und streckenweise anstrengend und beinhaltet sogar auch Cardio Elemente.

Dabei wird wirklich jeder Körperteil angesprochen und entsprechend geformt. Top Models und Promis lieben diesen Workout.

Verschiedene Übungen des Balletts werden zu Trainingseinheiten zusammen gefasst und mit Übungen aus dem Pilates, Yoga und Stretching kombiniert. Dazu ertönt jedoch nicht die Klaviermusik, die man jetzt vielleicht erwarten würde sondern mitreissende Beats.

Barré bringt den gesamten Körper richtig in Form aber ohne ihn drahtig zu machen und übergroße Muskeln aufzubauen.

Das Training schafft schlanke und lange Muskeln. Es geht also mehr um ein ‘Shaping’ oder ‘Toning’ als um intensiven Muskelaufbau.

Dennoch bietet das Training eine intensive Fettverbrennung. Allein durch die mitreissende Musik wird sofort das Herz-Kreislauf-System gefördert.

Die Vorteile

Mit Barre kann man in jedem Alter seinen Körper schön formen. Es ist möglich Gewicht zu reduzieren und zwar mit relativ schnellen Erfolgen.

Das Training verbessert das Gleichgewicht, die Dehnfähigkeit des Körpers und beansprucht sämtliche Muskelgruppen.

Der Körper wird muskulöser, stärker, dehnbarer und beweglicher. Die Muskulatur, die man neu hinzu gewonnen hat, trägt dazu bei die Pfunde purzeln zu lassen.

Das Training eignet sich für jeden und auch für jemanden der gerade eben erst mit Sport beginnen möchte. Jeder kann mit Barré beginnen und sich schnell weiter entwickeln.

Der Workout ist sehr abwechslungsreich und gut für den Kopf da bestimmte Abläufe sehr präzise ausgeführt werden sollen und exakt wiederholt.

Schon nach wenigen Trainings werden schnell Erfolge an Bauch, Beinen und Po sichtbar. Gleichzeitig wird die Haltung extrem verbessert.

Das Training

Das Training findet am liebsten barfuß statt oder mit einfachen Gymnastikschläppchen.

Viele der Übungen gehen ohne Hilfsmittel oder Gewichte aber selbstverständlich kann man jede Übung deutlich intensivieren wenn man ein Gewicht mit sich führt.

Für das sogenannte Floor-Barre braucht man eine Matte und hat am besten kleine Gewichte, ein Gummiband, einen Pilates Ball oder etwas ähnliches zur Hand.

Nach einem Warmup geht es los in die Übungen. Der Plan ist es viele kleine Übungen mit vielen, vielen Wiederholungen zu machen. So werden nicht nur die großen Muskelgruppen erreicht sondern auch die gesamte tieferliegende Muskulatur.

Übungen an der Stange werden mit Übungen, die frei im Raum gemacht werden kombiniert und durch Übungen am Boden ergänzt.

Vorbereitung

Da viele der Übungen Kniebeugen beziehungsweise Squats beinhalten sollte man das Training vermeiden, wenn man akute Knieschmerzen hat.

Das Training ist außerdem nicht geeignet für jemanden der gerade an einem Bandscheibenvorfall leidet da mitunter auch kleine Sprünge geleistet werden müssen.

Das Training kann aber sehr gut aufgebaut werden und man kann wirklich im ganz Kleinen anfangen ohne dass man sich gleich überstrapaziert

Los geht’s

Das Training ist natürlich hervorragend für einen Ballettsaal geeignet. Dort hat man zu der Stange auch noch rundum eine große Spiegelfläche.

Leider wird es bei uns bisher nur sehr, sehr selten angeboten. Da es für ein HeimWorkout als schwierig eingestuft wurde, findet man auch keine Übungen dafür in ausreichender Auswahl.

Wir haben uns daher überlegt, da wir das Training wirklich sehr, sehr klasse finden, dass wir dagegen etwas tun müssen.

Wir haben viele der Übungen so erarbeitet, dass sie zu Hause zu machen sind.

Natürlich haben die wenigsten von euch eine Ballettstange mit einem Spiegel zur Verfügung aber mit einem stabilen Stuhl kann man eine Menge der Übungen gut nachvollziehen.

Selbstverständlich gilt das auch für die Übungen die frei im Raum gemacht werden beziehungsweise auf der Matte.

Wir werden euch hier eine Auswahl von Barré-Übungen vorstellen, die ihr zuhause machen könnt. Sie bieten euch einen guten Einstieg und werden euch fordern ohne euch zu überfordern. Weitere Barré Trainings werden wir in unseren FunctionFit- Online-Trainingskanal einspeisen.

Deshalb freut euch mit uns auf die tollen Übungen und auf das hervorragende Training der Stars aus Amerika.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.