Tee: Fitness aus der Tasse

Unser Ratgeber: Warum Tee so gesund ist und was Tee für Deine Fitness tut.

Das beliebte Aufgußgetränk ist jedem bekannt und es wird auf der ganzen Welt genossen. In England gibt es die sogar die ‘Tea-Time’ am Nachmittag, bei der der Tee, zusammen mit kleinen Sandwiches und Gebäck, nahezu zelebriert wird.

Tee, bei dem die Blätter geerntet werden, wächst in Ländern wie China und Indien. Es gibt ihn in unzähligen anderen Varianten oder als Tee der rein aus Blüten gewonnen wird. Tees werden aus Kräutern hergestellt oder aus Wurzeln und Knollen.

Es gibt alle Sorten im Teebeutel. Natürlich finden sich dabei auch sämtliche Mischungen und fantasievolle Kreationen. Letztlich kann man viele Varianten aus Blüten oder Kräutern auch selbst herstellen.

Der Tee entfaltet seine Wirkung durch das heiße Wasser. So werden die Inhaltsstoffe der Blätter oder Kräuter gelöst. Tee sollte jedoch nie mit kochendem Wasser übergossen werden, da sonst das Blatt zerstört wird und seine Kraft nicht weitergeben kann. Der Tee wird bitter und kann sein Aroma nicht entfalten.

Was tut Tee für unsere Gesundheit?

Wir stellen Euch 7 Teesorten vor, die besondere Wirkung für die allgemeine Gesundheit haben.

Der grüne Tee gilt als lebensverlängernd und sehr gesund. Tatsächlich aber konnte eine lebensverlängernde Wirkung nicht stichhaltig nachgewiesen werden, wohl aber, dass er sehr positiv auf die Elastizität unserer Blutgefäße wirkt. Grüner Tee wirkt sehr belebend und kann daher als eine gesunde Alternative zum Kaffee genutzt werden.

Der grüne Tee verfügt über sekundäre Pflanzenstoffe. Die leicht bitteren Catechine haben eine hohe antioxidante Wirkung.

Der schwarze Tee steht dem grünen um Nichts nach. Er ist reich an Vitamin B, Kalium und Mangan. Die Gerbstoffe senken den Cholesterinspiegel und den Blutdruck.

Ingwertee kann eingesetzt werden bei Übelkeit und Erbrechen. Er ist reich an ätherischen Ölen und Vitaminen.

Brennessel-tee ist sehr stark harntreibend und kann daher bei Blasenentzündungen perfekt eingesetzt werden. Aber auch als Getränk während einer Diät oder Fastenzeit unterstützt er den Körper. Er soll auch gut für Haut und Haare sein und aktiviert den Stoffwechsel.

Kräutertees eignen sich für alle möglichen Beschwerden. Es gibt beruhigende Tees bei Schlafbeschwerden. dann gibt es Tees, die den Säure-Basen-Gehalt des Körpers ausgleichen. Unten ihnen finden sich viele Tees aus Heilkräutern. Leider sind Kräutertees in Verruf geraten, da sie oft hoch belastet waren durch Pestizide.

Wir empfehlen bei Kräutertees Testergebnisse zu Rate zu ziehen und auf besondere Reinheit zu achten.

Pfefferminztee wirkt durch seine ätherischen Öle und kann bei Erkältungskrankheiten sogar auch einfach inhaliert werden um Linderung zu bringen.

Minze kühlt den Körper und mildert das Völlegefühl nach einem ‘schweren Essen’.

Kamillentee hat eine stark entzündungshemmende Wirkung und kann bei allen Magenbeschwerden eine schnelle Hilfe sein. Man kann bei einer Halsentzündung auch einfach damit gurgeln.

Was tut der Tee für unsere Fitness?

Tee ist für den Kraftsport aber auch für den Ausdauersport die ideale Begleitung.

Zunächst einmal wird dem Körper, die durch Schwitzen verlorene Flüssigkeit wieder zugeführt.

Man braucht tasächlich kein ‘teures’ iostonisches Getränk. Das kann man sich selbst sehr einfach herstellen.

Man nehme 1 Liter warmen, grünen Tee und füge ihm etwas Salz (maximal ein Viertel TL) und Honig hinzu. Optional kann man noch eine halbe Magnesium- und eine halbe Kalziumtablette zerstossen und mit hinein rühren. Schon ist der perfekte Fitmacher fertig. Gekühlt genossen bekommt der Körper nach dem Sport alle Mineralien und Flüssigkeit, um schnell wieder erholt zu sein. Fügt man dem Tee etwas Traubensaft hinzu bekommt er mehr Süße und Geschmack aber selbstverständlich auch mehr Zucker.

Der grüne Tee verbessert die Regeneration der Muskulatur nach dem Training. Man fühlt sich also weniger erschöpft und ist schneller wieder einsatzbereit.

Grüner Tee trägt zudem dazu bei, dass die Nährstoffverteilung im Körper besser ist. Die Leistungsbereitschaft wird dadurch erhöht, ebenso die allgemeine Ausdauer. Der Matcha-Tee ist hier der Vorreiter. Vor dem Sport getrunken erhöht er sogar den Grundumsatz und die Fettverbrennung! Matcha Tee macht fit und gilt als der Espresso unter den Tees.

Grüner und schwarzer Tee senken das Risiko eines Herzinfarktes um 20%. Natürlich nur wenn sie über einen längeren Zeitraum regelmäßig getrunken werden.

Eine Tasse am Tag genügt jedoch schon um eine gute vorbeugende Wirkung zu erhalten.

Fazit

Grüner Tee, vor oder nach dem Training genossen setzt unsere Leistungsbereitschaft hoch, verbessert die Ausdauer und hilft den Muskeln im Anschluß sich schneller wieder zu erholen.

Der Tee hilft beim Abnehmen und kurbelt den Stoffwechsel tüchtig an.

Mit anderen Teesorten, wie Brennessel-Tee kann man eine schöne Detox-Wirkung erzielen. Schwarzer Tee spendet viele Vitamine sowie Kalium und Mangan.

Tees lindern alle möglichen Beschwerden und können als Koffein-Ersatz verwendet werden.

Man kann Tee trinken, inhalieren oder damit gurgeln. Tee ist somit ein gesundes Allround-Talent und weit mehr als nur ein wärmendes Getränk.

Der Spruch: ‘Abwarten und Tee trinken’ kommt also nicht von Ungefähr. Gibt man dem Tee seine Wirkzeit dann kann er einiges mehr, als man denkt, ganz speziell im Sportbereich.

Ein letzter Tipp:

Gekühlte, nasse Kamille-Teebeutel helfen die Augen abschwellen zu lassen wenn man sie eine Weile einwirken lässt. So kann man selbst ‘benutzte’ Teebeutel noch weiterverwenden.

Wir wünschen Euch viele schöne Tee-Times.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.