Salz: Königin der Gewürze

Wie viel ist gesund und wie schädlich ist es für uns?

Salz ist alles was man sich vorstellen kann zwischen lebenswichtig, gesundheitsschädlich, Luxus und Überfluss.

Früher galt Salz als das Gewürz der Könige und war nicht jedem zugänglich. Es wird in Mythen und Märchen erwähnt und war ein wichtiges Handelsmittel.

Auch heute ist Salz unser bedeutendstes Würzmittel und wird überall eingesetzt. Wir bekommen es billig und mit oder ohne Zusätze wie Fluor.

Wir bekommen es aus den exotischsten Ecken der Welt, etwa schwarzes Vulkansalz aus Hawaii.

Das heißt, Salz ist immer noch mehr als ein Zusatz und hat immer noch einen Lifestyle-Bonus.

Wir nutzen und lieben es und salzen alles was geht- selbst Süßspeisen bekommen gelegentlich noch eine Prise Salz verpasst.

Gleichzeitig aber wissen wir, dass zuviel Salz gesundheitsschädlich ist. Zu hoher Salzkonsum schädigt Nieren und Herz und kann im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen.

Warum ist Salz wichtig?

Instinktiv lieben wir den salzigen Geschmack von Kindesbeinen an. Natriumchlorid also Kochsalz ist ein absolut wichtiges Mineral für den Körper. Es regelt den Wasserhaushalt und die Gewebespannung.

Salz ist die Basis dafür, daß Nerven und Muskeln miteinander ‘arbeiten’ und Baustein für unsere Knochen. Wir benötigen Salz für die Verdauung. Kurz gesagt, Salz ist elementar wichtig für den Körper jedoch können wir dieses Mineral nicht selbst bilden und es muß mit unserer Nahrung zugeführt werden.

Wir benötigen allerdings nicht mehr als 5-6 Gramm pro Tag damit alles, auch das normale Schwitzen, reibungslos funktioniert.

Ich denke, es liegt auf der Hand, dass wir diesen Wert oft überschreiten.

Warum schadet zuviel Salz?

Der Salzgehalt wird durch unsere Hormone im Körper geregelt. Wenn zu viel davon in unserem System ist, wird es über die Nieren wieder ausgeschieden wodurch ein Wasserverlust entsteht. Auf Dauer schädigt ein zu hoher Salzgehalt die Nieren.

Außerdem wissen wir, dass das Salz auf den Blutdruck wirkt. Je mehr Salz vorhanden ist, desto mehr Wasser sollte man auch zur Verfügung stellen. Der Körper reagiert daher mit Durst.

Ist nicht ausreichend Wasser vorhanden verengen sich die Gefäße und der Blutdruck steigt.

Wenn man mit Salz übertreibt kann es sogar toxische Auswirkungen haben. Schuld daran ist die sogenannte Osmose. Um die hohe Salzkonzentration im Körper aus zu gleichen, wird den Zellen das Wasser entzogen. Wird dem Körper nicht ausreichend Wasser gegeben kann dies bis zum Tode führen aber keine Angst- hier reden wir von einem Salzkonsum in einer Höhe, der sich niemand unabsichtlich aussetzen würde. Bei Säuglingen setzen Salzvergiftungen jedoch weit früher ein.

Wir benötigen etwa 100ml Wasser um 1 Gramm Salz wieder aus dem Körper zu spülen.

Maßvoller Konsum

Wie überall im Leben kommt es auf den maßvollen Konsum. an. Leider wird uns dieser im Alltag erschwert, da sich überall versteckte Salze in den Lebensmitteln befinden. Selbst in vielen Süßigkeiten wird Salz mit hineingegeben um den Geschmack abzurunden und zu verfeinern. Sogar in Limonaden oder manchen Yoghurtsorten und im Brot ist Salz zu finden.

Vorreiter sind alle Fertigprodukte. In beispielsweise Kartoffelbrei, fertigen Knödelmischungen, Instantsuppen, tiefgefrorenen Gerichten ist eine hohe Menge Salz zu finden. In Matjes, fertigen Lachsspezialitäten, Wurst, Käse und Geräuchertem verstecken sich sehr hohe Salzkonzentrationen.

Was tun?

Im Grunde genommen reicht eine Sensibilität für das Thema zu haben und beim Einkauf einfach mal zu checken, wieviel Salz in den Produkten wirklich drin ist. Es lohnt sich zu vergleichen und die salzärmeren Sorten zu wählen. Seit 2016 muss der Salzgehalt in allen Speisen angegeben werden. Dieser wird jedoch oft verwirrend dargestellt.

In aller Regel muss man den Wert mit 2,54 multiplizieren um den Natriumgehalt zu berechnen.

Weiträumig umgehen kann man das Thema in dem man viel selbst kocht und herstellt und dabei sparsam salzt. Selber Knödel machen und Kartoffelbrei schützt einen gleich auf mehrfache Weise.

Man kann auch salzlos kochen- ja, das ist möglich- und einen Salzstreuer beim Verzehr einsetzen. So hat man die perfekte Kontrolle aber das liegt natürlich nicht jedem.

Ansonsten ist trinken, trinken und nochmals trinken immer eine gute Maßnahme.

Wir wünschen Euch eine erfolgreiche Navigation durch den Supermarkt auf der Jagd nach dem Salz.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.