Vitamine: Schluß mit Legenden

Unser Ratgeber: die Wahrheit über Vitamine.

Vitamine sind wortwörtlich in aller Munde.

Man soll täglich Vitamin C zu sich nehmen um Erkältungen vorzubeugen. Vitamine sind gut hierfür und Vitamine sind gut dafür. Vitamine verbessern unsere Sehkraft und Vitamine in Hautcremes machen uns schön und jünger.

Zu viele Vitamine sind jedoch schädlich…stimmt das?

Aber wie ist es eigentlich wirklich mit den Vitaminen? Wo drin stecken Sie, wie viel benötigen wir wirklich und was erreichen wir damit, wenn wir regelmäßig Vitamine zu uns nehmen?

In diesem Artikel verbergen sich mit Sicherheit einige Überraschungen.

Was sind Vitamine?

Mineralstoffe, wie Magnesium kommen aus dem Boden oder aus dem Wasser. Vitamine jedoch kommen von Lebewesen also von Pflanzen oder Tieren.

Wir benötigen Vitamine damit einige Abläufe im Körper reibungslos funktionieren können und natürlich unterstützen Vitamine das Immunsystem.

Die meisten Vitamine kann der Körper selbst nicht herstellen, ausgenommen Vitamin D welches durch Sonnenlicht aktiviert werden kann.

Zitrusfrüchte

Orangen und Mandarinen gehören für uns im Winter regelmäßig dazu. Wir nehmen an, dass sie unser Immunsystem stärken und uns dabei helfen gegen Erkältungskrankheiten gefeit zu sein.

Orangen sind durchaus ein gesundes Lebensmittel und Obst und Gemüse sollten in unserem Ernährungsplan immer den größeren Anteil einnehmen als tierische Produkte. Sie enthalten kein Fett und kein Cholesterol und sind dafür für uns immer die bessere Wahl.

Nimmt man regelmäßig Zitrusfrüchte zu sich, zum Beispiel als frisch gepressten Orangesaft, so kann man nachweislich den Cholesterinspiegel senken.

Zitrusfrüchte haben zudem eine sehr niedrige Kaloriendichte. Bei Orangen sind es etwa 80 cal und bei Zitronen nur 29.

Sie enthalten sehr viele Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, die uns aktiv dabei helfen gesund zu bleiben.

Eine mittelgroße Orange deckt tatsächlich den gesamten Tagesbedarf an Vitamin C. Ansonsten verfügt sie tatsächlich über relativ wenig andere Vitamine.

Was bei einer Orange jedoch wesentlich spannender ist, dass man auch einen Kalium-Mangel mit ihr beheben könnte.

Richtig interessant jedoch werden die weißen Häutchen, die das Fruchtfleisch umgeben, denn hier stecken viele sekundäre Pflanzenstoffe drin, die wir wirklich benötigen. Außerdem bestehen diese Häutchen aus Ballaststoffen. Sie machen uns lange satt und helfen Diabetikern mit Diabetes Typ eins dabei ihre Blutzuckerwerte zu regulieren.

Der Duft von Orangen hat etwas Magisches an sich und das ist kein Mythos. Der Duft von Orangen entspannt uns, macht uns heiter und großzügig. Dies hat eine Studie ergeben. In einem Geschäft wurden zwei Düfte versprüht.

Der eine war ein Gemisch aus Basilikum, grünem Tee und leichtem Orangenduft. Der andere war reiner Orangenduft. Die Zeit, in der der pure Duft von Orangen im Geschäft zu spüren war, war die Zeit, in der sich die Einnahmen vervielfältigten.

Vitamin C

Im früheren Zeiten war ein Vitamin C Mangel durchaus ein Thema. Wer an Skorbut erkrankte, der konnte auch daran sterben.

Heutzutage aber sind wir davon absolut nicht mehr betroffen. Unsere Ernährung liefert uns alles, was wir an Vitamin C benötigen.

Studien zufolge kann man Erkältungen nicht abwehren indem man durchgehend, in der Erkältungszeit, die Vitamin C Zufuhr erhöht.

Es scheint möglich, dass man die Dauer einer Erkältung abkürzen kann in dem man mehr Vitamin C zu sich nimmt. Einen Schutzschild vor einer Grippe oder Erkältung kann man sich mit Vitamin C jedenfalls nicht bauen.

Die Vitamine C & E sowie die Spurenelemente Zink und Selen sind wichtig für unser Immunsystem. Haben wir ein intaktes Immunsystem, so können wir natürlich Infekte besser abwehren.

Über unsere natürliche Ernährung bekommen wir in aller Regel alle die Vitamine die wir benötigen, in ausreichender Form.

Es ist also kaum möglich über das normale Essen Vitamine über zu dosieren.

Nimmt man jedoch Vitamine in Form von Supplementen hinzu so kann man tatsächlich eine Art Vitaminvergiftung herbeiführen.

Eine gesunde Frau benötigt etwa 100 mg Vitamin C pro Tag. Bei Raucherinnen liegt der Bedarf etwas höher, nämlich bei 150 mg.

Gefährliche Überdosierung

Eine Zeit lang hat man angenommen, dass man Vitamine nicht überdosieren kann doch in der Zwischenzeit weiß man, dass dies durchaus möglich ist. Früher ging man davon aus dass, überschüssige Vitamine vom Körper einfach ausgeschieden werden.

Das ist nicht durchgehend der Fall. In Nahrungsergänzungsmitteln steckt eine milliardenschwere Industrie, das darf man einfach nicht vergessen.

Den Nachweis eines tatsächlichen Nutzens von solchen Supplementen gibt es tatsächlich noch nicht.

Die Werbung jedoch suggeriert uns, dass wir über natürliche Ernährung nicht alle Vitamine zu uns nehmen können, die wir benötigen. Und das ist so nicht richtig.

Heutzutage ist, selbst bei ungesunder Ernährung, ein Vitaminmangel äußerst selten.

Und wie gesagt, es gibt auch keinen Nachweis dafür, dass wir mit einem extra Plus an Vitamin C Erkältungskrankheiten abwehren können.

Wasserlösliche Vitamine kann man schwerlich überdosieren, da sie tatsächlich über die Niere wieder ausgeschieden werden. Andere Vitamine jedoch werden nicht so einfach wieder ‘aus dem System genommen’.

Grundsätzlich sei noch mal gesagt, wir benötigen keine Supplemente, es sei denn ein Arzt hat einen wirklichen und echten Vitaminmangel festgestellt.

Übelkeit, Kopfschmerzen, Muskelschwäche bis hin zu Nierensteinen oder einer Schädigung der Nieren können Folgen von einer zu hohen Vitamin Aufnahme sein. Verkalkungen und Herzrhythmusstörungen sind ebenfalls als Folge möglich.

Die Knochendichte kann abnehmen oder Schwangere können ihr ungeborenes Kind schädigen.

Durchfall, Leberschädigungen oder Störungen der Nerven bis hin zu einer erhöhten Blutungsneigung oder Gleichgewichtsstörungen können mögliche Folgen sein.

Die so genannte Hypovitaminose ist eine ernste Sache. Hat man zu viel Vitamin E im Körper so kann man beispielsweise die Entstehung von Lungenkrebs unterstützen.

Andere Vitamine behindern sich gegenseitig in ihrer positiven Wirkung, wenn man zu viel von ihnen im Körper hat.

Genauer nachlesen kann man dies gerne noch einmal in einem Artikel von der AOK:

https://www.aok.de/pk/magazin/ernaehrung/vitamine/warum-vitamine-mehr-schaden-als-nutzen-koennen/

Gesunde Ernährung

Auch nach Auffassung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist eine gesunde Mischkost das Allerbeste. Auf unserem täglichen Teller sollten fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag landen und dann sind wir ausreichend mit Vitaminen versorgt. Das bedeutet, wir brauchen keine Vitaminpräparate sondern schaffen unsere tägliche Dosis aus unserer einfachen gesunden Ernährung.

Lediglich in dem Fall, in dem ein Arzt einen Vitaminmangel festgestellt hat sollte man Supplemente zu sich nehmen, die Aufnahme jedoch genau mit dem Arzt besprechen.

Der Spruch ‘an apple a day keeps the doctor away’ ist perfekt richtig.

Wenn wir jeden Tag viel Gemüse und etwas Obst zu uns nehmen und gelegentlich in unserer Wochenplanung etwas Fleisch oder Vergleichbares mit integrieren können so sind wir perfekt für den kommenden Winter gerüstet.

Unser Körper liebt tatsächlich das lokale und saisonale Nahrungsmittelangebot. Das bedeutet jeder sollte einmal einen Ausflug zum nächsten Bauernhof machen und nachsehen, was gerade im Verkauf ist. Denn wir sind nach wie vor im Einklang mit der Natur und die gibt uns zu jeder Jahreszeit genau das perfekte Angebot.

In diesem Sinne, kommt gut durch den Winter und bleibt g’sund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.