Kichererbsen: Eiweiß-Kraftpakete

Ein lustiger Name für ein echtes Ernährungswunder. Unser Ratgeber und Rezept.

Bevor ich mich an das Rezept begebe möchte ich zuerst einmal wieder eine kleine ‘Warenkunde’ starten und dir die Kichererbse vorstellen.

Die Kichererbse ist eine Hülsenfrucht und mit der eigentlichen Erbse tatsächlich überhaupt nicht verwandt.

Funde belegen, dass sie schon vor 8000 Jahren angebaut wurde also in der frühen Steinzeit.

Im Mittelalter wurden die Kichererbsen als Medizin eingesetzt und nach dem ersten Weltkrieg geröstet und zu Kaffeeersatz verarbeitet.

Abnehmen

Da Kichererbsen sehr kalorienarm sind kann man sie hervorragend als Diät-Helfer einsetzen. 100 g gekochte Kichererbsen haben nur circa 130 Kcal und 3 g Fett. Aber dafür 15 g komplexe Kohlehydrate und immerhin 7 g Eiweiß.

Da sie voller Ballaststoffe stecken sind sie ideale Sattmacher. Ballaststoffe unterstützen eine gesunde Verdauung und der nächste Hunger lässt länger auf sich warten.

Ballaststoffe werden zwar nicht wirklich verdaut aber sie wirken wie so eine Art Füllmasse und halten uns unheimlich lange satt.

Gesundheit

Kichererbsen stärken die Zähne und die Knochen und verbessern den Sauerstofftransport im Körper. Ungekocht enthalten Kichererbsen 6 mg Eisen pro 100 g und 124 mg Kalzium und das ist etwa so viel Kalzium wie in der Milch steckt.

Der tägliche Bedarf an Eisen liegt bei Erwachsenen zwischen zehn und 15 mg pro Tag. Eine kleine Portion Kichererbsen bringt also schon die Hälfte davon ein.

Die kleinen Kraftkugeln enthalten zudem Lysin und Threonin.

Threonin wird beim Bodybuilding gerne eingesetzt. Aber diese Aminosäure ist nicht nur für Bodybuilder interessant sondern für uns alle denn sie ist verantwortlich für ein gutes Immunsystem und unseren Stoffwechsel. Durch Threonin wird Energie bereitgestellt und es kommt zum Aufbau von Muskulatur.

Lysin ist in unserem Körper an Knochenwachstum, Zellteilung und Wundheilung beteiligt.

Außerdem sind Kichererbsen gut für unser Blut. Sie halten den Blutzuckerspiegel niedrig und haben einen sehr guten Einfluss auf unser Herzkreislaufsystem. Eine Ernährung, die reich an Hülsenfrüchten ist, hilft dabei die Cholesterinwerte im Blut zu senken.

Kichererbsen unterstützen außerdem unsere Muskeln und unsere Nerven da in ihnen Zink, Phosphor, Kalium und Magnesium enthalten sind.

Eine halbe Dose gekochter Kichererbsen deckt den täglichen Bedarf an Folsäure zu 50 % ab. Dieses B Vitamin ist für eine gesunde Zellteilung und für alle Wachstumsprozesse unverzichtbar. Dieses lebenswichtige Vitamine kann der menschliche Körper selbst nicht herstellen. Es muss über Nahrung aufgenommen werden. Folsäure ist beispielsweise wichtig für die Bildung der roten und weißen Blutkörperchen.

Die Kichererbse ist also ein richtiger Star unter den Lebensmitteln und außerdem ist sie sehr lecker. Sie hat einen zarten nussigen Geschmack und lässt sich gut in allen Gerichten verarbeiten, seien es Salate oder warme Speisen.

Kichererbsen lassen sich auch hervorragend zu Brotaufstrichen oder Pasten verarbeiten.

Wir stellen dir heute einen Kichererbsen-Salat mit Paprika und Schafskäse vor.

Zutaten für zwei Personen

400 g Kichererbsen

Drei Frühlingszwiebeln

250 g Cocktailtomaten

Eine halbe gelbe Paprika Schote und 10 g Petersilie

80 g Schafskäse

Zwei Esslöffel Olivenöl und eine halbe ausgepresste Zitrone (Saft)

Außerdem benötigen wir noch etwas Chili, Salz und Pfeffer sowie edelsüßes Paprikapulver

Zubereitung

Die Kichererbsen werden in eine Schale gegeben. Die Zwiebeln, Tomaten und Paprika geputzt, gewaschen und in kleine Würfelchen geschnitten. Auch der Schafskäse muss in Würfel geschnitten werden. Die Petersilie wird grob gehackt und alles mit den Kichererbsen vermischt.

Nun wird das Olivenöl mit dem Zitronensaft verrührt und mit Chili, Pfeffer, Paprikapulver und Salz abgeschmeckt.

Wer mag kann das Dressing auch mit etwas Honig süßen oder ein paar Cranberries oder Blaubeeren, ja sogar ich Himbeeren mit in den Salat geben.

Das Dressing wird vorsichtig mit dem Salat vermischt. Wir wünschen dir viel Spaß bei der Herstellung und einen recht guten Appetit bei diesem äußerst köstlichen und super gesunden Salat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.