Video-Workout: Bauch-Beine-Po-Balance

Drei Übungen zur Stärkung der Beinmuskulatur und Verbesserung des Gleichgewichts.

Die Bauchmuskulatur trainiert immer dann mit, wenn man Übungen macht die mit dem Gleichgewicht zu tun haben.

Selbst dann wenn der eigentliche Fokus, wie in unseren Übungen, auf den Beinen und dem Po liegt. Dadurch, dass die Übungen eine gute Balance brauchen muss die ganze Rumpfmuskulatur mit trainieren. Das betrifft auch den Rücken.

Die Übungen unseres heutigen Workouts sehen zunächst einmal sehr einfach aus aber da du immer wieder 2 Minuten durchhalten musst, wirst du schnell merken wie anstrengend das werden kann.

Das Gleichgewicht ist etwas, was uns mit der Zeit abhanden kommt. Aber man kann es trainieren. Ein gutes Gleichgewicht ist essenziell wichtig dafür, wie wir uns zum Beispiel in einem Notfall verhalten. Damit ist jetzt zB. ein Stolpern gemeint.

Wenn wir stolpern, dann geraten wir in eine ungünstige Schieflage und könnten stürzen und uns verletzen. Haben wir ein gutes Gleichgewicht, dann werden wir entweder gar nicht erst stolpern oder aber wir sind in der Lage uns wieder abzufangen und aufzurichten.

Wir wünschen dir also viel Spaß beim Training deiner Balance.

Außerdem wirst du deutliche Effekte in den Beinen und im Po spüren und wie gesagt der Bauch kommt in diesen Übungen keineswegs zu kurz.

Übung 1

Stelle dich stabil auf und spanne Bauch, Beine und Po gut an. Nun hebst du einen Fuß am gestreckten Bein vor dich. Versuche das Bein so hoch zu heben wie du kannst. Nun ziehst du die Fußspitze ganz zu dir heran, man nennt das ‘Flexen’.

Danach streckst du den Fuß so weit nach vorne wie du kannst. Bitte achte darauf, dass während der gesamten Übung dein Bein in der gleichen Höhe bleibt.

Wiederhole die Arbeit mit dem Fuß auf einer Seite 2 Minuten lang. Danach läufst du ein wenig auf der Stelle um dein Bein wieder etwas zu entspannen bevor du auf der zweiten Seite für 2 Minuten die Übung wiederholst.

Übung 2

Nimm wieder eine gute Grundspannung an und dann beugst du die Knie, so als würdest du in einen Squat gehen wollen. Neige den Rücken ein klein wenig nach vorne und wie gesagt: baue eine gute Bauchspannung auf.

Gehe so tief in die Knie wie du kannst. Nun hebst und senkst du die Fersen ab. Achte darauf, dass du während der gesamten Übung deine Fußspitzen immer sehen kannst. Das bedeutet vermeide es in eine Kniebeuge zu gehen. Schiebe den Po einfach weit nach hinten raus und finde dort dein Gleichgewicht.

Während der gesamten Zeit bleibst du in der Hocke und hältst deinen Bauch immer fest angespannt. Du wirst schnell merken, dass Bauch, Beine und Po kräftig arbeiten müssen denn auch diese Übung wirst du 2 Minuten lang durchhalten.

Übung 3

Nach dieser Übung werden deine Waden bestimmt ein wenig Entspannung brauchen und deine Oberschenkel haben sich möglicherweise auch bemerkbar gemacht.

Deshalb laufe einfach 2 Minuten auf der Stelle, so dass du warm bleibst aber sich deine Beine etwas entspannen.

Für die nächste Übung stellst du dich gerade auf. Baue wieder eine gute Körperspannung auf und stelle einen Fuß etwa einen Schritt breit nach vorne.

Die Hände stützt du bequem in der Taille ab. Nun hebst du dich in einen Zehenspitzen-Stand und gehst dann wieder runter auf die ganze Fußsohle.

Wiederhole diese Übung 2 Minuten lang bevor du das andere Bein nach vorne setzt. Dann wiederholst du die Übung erneut 2 Minuten lang.

Deine Sprunggelenke und alle Sehnen und Bänder um die Knie herum werden jetzt mit trainieren.

Immer dann wenn du an der höchsten Stelle auf den Zehenspitzen angekommen bist spanne noch einmal den Bauch fest an.

Jede dieser Übungen kannst du intensivieren, in dem du Hanteln mit in die Hände nimmst oder große Wasserflaschen.

Wir wünschen dir ganz viel Freude bei diesem kurzen Workout. Wenn du magst, hinterlass uns einfach einen kleinen Kommentar. Wir laden herzlich dazu ein diesen Workout gemeinsam in einem Zoom Call mit dir durchzuführen.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.