Schlanke Oberschenkel: Unsere besten Tipps und 4 Übungen

Straffungsübungen für schöne Beine.

Jede Frau ist mit irgendetwas nicht ganz zufrieden wenn sie in den Spiegel blickt. In den allermeisten Fällen wird die schlechte Laune vom gegenwärtigen Aussehen von Bauch und die Oberschenkel herkommen.

Laut einer Umfrage sind tatsächlich kaum Frauen mit diesen Problemzonen zufrieden.

Leider muss man sagen, dass diese Selbstwahrnehmung auch immer wieder beeinträchtigt wird von der kommerziellen Werbung mit der wir tagtäglich bombardiert werden. Hier sehen wir nur extrem schlanke und wohlgeformte, schöne Körper. Dabei wissen wir nicht einmal ob diese Traum-Figuren der Realität entsprechen oder nachbearbeitet wurden.

Wir wissen zwar alle, dass das sogar hochwahrscheinlich passiert ist aber leider kann unser Gehirn das nicht trennen. Im Augenblick in dem wir so eine fantastische Strandwerbung vor uns haben, nimmt das Gehirn zunächst einmal alles für bare Münze.

Unterbewusst wissen wir zwar ganz genau, dass wir entweder ein hochbezahltes Modell vor uns sehen oder eine schöne Foto-Shop-Fassade. Trotzdem aber verstehen wir, dass von uns erwartet wird in genau so einer tollen Figur am Strand zu erscheinen und nicht anders.

Eines muss uns klar sein. Wenn uns irgendeine Werbung verspricht, dass wir innerhalb von wenigen Tagen schöne schlanke Oberschenkel haben werden, wenn wir diese oder jene zwei Übungen nur regelmäßig durchführen, dann ist das alles Quatsch.

Es ist jedoch richtig, dass man seine Figur aktiv beeinflussen kann. Was die Oberschenkel anbelangt, so ist das häufigste Problem, dass wir ein bisschen zu viel Fett in ihnen eingelagert haben.

Körperfett können wir auf zweierlei Arten reduzieren:

Wir müssen einen Kaloriendefizit erzeugen. Das bedeutet weniger essen, als wir tatsächlich verbrauchen. Auf gar keinen Fall sollte man hier mit irgendeinem Mangel arbeiten, sondern einfach nur die Mengen von dem reduzieren was man über den Tag essen wird. Eine abwechslungsreiche und gesunde, vollwertige Kost wird den Körper glücklich stimmen, und nur das wird ihn dazu bringen Fett abzugeben.

Und um Körperfett abzubauen muss man die Muskulatur trainieren. Auch dafür ist eine gesunde, eiweißhaltige Ernährung sehr, sehr wichtig.

Wir können leider dem Körper nicht vorgeben in welcher Region er Körperfett abgeben wird. Das bestimmt einzig und alleine unsere Genetik. Wir können aber bestimmte Körperzonen trainieren um ein Muskelwachstum an dieser Stelle zu fördern und von innen her zu straffen.

Wir empfehlen jedoch Muskeln auch dort aufzubauen, wo die großen Muskelstränge sitzen: das ist im Rücken. Wenn man in dieser großen Muskulatur viele Brennkörperchen aufbaut, hilft man dem Körper schneller Fett zu verbrennen.

Bevor du los legst, denke daran dich ein bisschen zu erwärmen. Du kannst dabei einfach ein bisschen schneller durch die Wohnung laufen. Wichtig ist, dass dein Herz ein wenig schneller schlägt und sich deine Körpertemperatur anhebt.

Übung 1

Stell dich sehr gerade auf. Spanne Bauch und Po fest an. Nun streckst du das rechte Bein zur Seite und machst dort kleine kreisende Bewegungen. Nach 1 Minute wechselst du zum anderen Bein.

Übung 2

Bevor du mit der zweiten Übung beginnst machst du eine etwa zweiminütige Pause bei der du dich entspannt bewegst. So, dass ich deine Muskeln entspannen können aber du schön warm bleibst.

Für diese Übung benötigst du einen Stuhl auf den du den Fuß seitlich auflegst. Mit dem Standbein beginnst du nun Beugen zu machen. Wie tief du dabei gehen möchtest entscheidest du selbst. Nach 1 Minute wechselst du das Bein.

Wenn du dich an die Übung gewöhnt hast oder schon recht fit bist, kannst du natürlich jederzeit auf 2 Minuten pro Bein erhöhen.

Übung 3

Du brauchst nun wieder einen Stuhl aber jetzt legst du den Fuß hinter dir auf die Sitzfläche. Das Standbein beugt sich wieder. Du kannst diese Übung variieren und mit dem Standbein näher am Stuhl oder weiter davon entfernt stehen. Stehst du so nah an der Sitzfläche wie ich es tue hast du eine höhere Dehnung im Oberschenkel.

Stellst du dich weiter weg von der Sitzfläche dann musst das Standbein ein wenig härter arbeiten. Pro Seite trainierst du 1 Minute. Je nachdem wie fit du bist kannst du natürlich auch 2 Minuten verlängern. Denke zwischen den Übungen immer daran eine warme Erholungsphase einzubauen.

Übung 4

Dies Übung machst du im Liegen. Lege dich auf die Seite. Die Hände stützt du bequem auf. Nun hebst du das obere Bein immer wieder-ohne es abzulegen!

Pro Bein empfehlen wir zunächst eine Minute um die Übung dann allmählich zu steigern.

Wir wünschen Euch ein tolles Training.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.