Voll im Trend: Slacklining und Rebounding

Wie Slacklining und andere Bewegungs-Trends Deine Venen auf Hochglanz bringen.

Schöne Beine sind das erklärte Ziel vor jedem Sommer. Jetzt ist die Zeit daran zu denken. Aber was tun, wenn man Krampfadern hat oder es sich abzeichnet, dass man welche bekommen wird?

Was sind Krampfadern?

Krampfadern sind Erweiterungen der oberen Venen. Wir erkennen sie an den blauen Schlägel-linien auf der Rückseite der Beine. Frauen sind davon mehr betroffen als Männer. Die Ursachen liegen in Übergewicht, in Hormonen, beim Rauchen und Bewegungsmangel oder sie entstehen durch eine vererbte Schwäche des Bindegewebes.

Was kann man dagegen tun?

Sind die Krampfadern einmal stark ausgeprägt kann man sie durch eine Verödung entfernen. Die Sklerosierung wird durch Spritzen vom Arzt durchgeführt und benötigt mehrere Sitzungen.

Krampfadern können auch mit einer Lasertherapie behandelt werden. Nach einem solchen Eingriff muss man jedoch sehr lange Kompressionsstrümpfe tragen.

Es sind noch einige weitere operative Eingriffe möglich, die jedoch Aufenthalte im Krankenhaus voraussetzen.

Bewegung

Studien haben ergeben, dass man durch gezielte Bewegung so manchen Eingriff vermeiden kann, indem man seine Venen trainiert.

Es ist die Muskulatur, um die Venen herum, die sicherstellt, dass sie richtig funktionieren. Bei der richtigen Bewegung werden sie aktiv und das Blut wird- gegen die Schwerkraft- nach oben gepumpt zum Herzen. Fehlt die Arbeit der Muskulatur wird dieser Vorgang zu wenig oder zu schlecht durchgeführt.

Es beginnt mit müden, schweren Beinen, mit geschwollenen Füßen und ersten Besenreisern. Jetzt ist es höchste Zeit mit dem Training zu beginnen.

Es liegen diverse Ergebnisse von Forschungen vor, die belegen, dass bei einem gezielten Training der Waden die Venenfunktion verbessert wird. Das Blut kann wieder so zirkulieren, wie es soll und die Beschwerden lassen nach.

Welche Bewegung bringt meine Venen in Schwung?

Natürlich helfen die Klassiker wie radeln, joggen und schwimmen. Aber es gibt auch neue Trends und Sportarten, die teilweise viel intensivere Effekte haben. Wir stellen Euch die neuesten Trends vor.

Slacklining

Hierzu benötigt man eine Bordsteinkante, eine kleine Wegbefestigung oder ein paar Stöcke, in eine Reihe gelegt. Vorzugsweise verfügt man über ein längeres Stück Seil. Dieses wird einfach lang ausgelegt und nun dürfen wir ‘Seiltanzen’. Die Muskeln der Waden müssen dabei regelrechte Schwerstarbeit leisten, besonders wenn man auch einmal einen kleinen Sprung wagt. Inzwischen kann man Ausrüstungen dafür erstehen denn natürlich kann man das Seil auch in geringer Höhe aufspannen. Ein Slackline-Zubehör kostet 70€ und man benötigt ansonsten nur zwei stabile Bäume.

Rebounding

Hinter diesem schicken Begriff verbirgt sich das Mini-Trampolin. Man kann sich darauf nach Herzenslust austoben, verbrennt Fett wie im Flug und trainiert die Muskulatur der Beine mit erhöhtem Spaß-Faktor.

Venenwalking

Hierbei ist ein Spaziergang gemeint, mit besonderer Abrolltechnik. Am Besten geht es barfuß oder aber mit weichen, nicht allzu engen Schuhen.

Gemeint ist, dass die Fußspitzen intensiv hoch gezogen werden und der Fuß, bei jedem Schritt, auf der Ferse aufgesetzt wird. Nun wird der Fuß von der Ferse bis zu den Fußspitzen abgerollt. Man kann die Beine ein wenig anheben und wenn man an den ‘Storch im Salat’ denkt , bekommt man eine gute Idee vom Bewegungsmuster. Durch das Heranziehen der Fußspitzen werden die Wadenmuskeln aktiv.

Rope-Skipping

Gemeint ist ‘Seilchenspringen’. Ein echter Klassiker aus Kindertagen und echter Venenhelfer. Durch die kleinen Sprünge muss die Wadenmuskulatur kontrahieren, also sich zusammenziehen und somit setzt die Pump-Wirkung in Richtung Herzen ein. Der Blutkreislauf wird beschleunigt, das Herz pumpt mehr und so werden die Venen durchgeputzt.

Wir wünschen Euch viel Spass und Freude beim Balancieren und Hüpfen.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.