Low Carb Diät: Das musst du wissen

Die Low Carb Diät ist eine gute Methode um ein paar Kilos abzunehmen und das Gewicht auch so zu halten.

Klären wir erst einmal den Begriff

Sie ist eine weltweit genutzte Abnehmstrategie und Low Carb bedeutet übersetzt, dass besonders wenig Kohlehydrate aufgenommen werden.

Anders als bei der Keto Diät, bei der die Kohlehydrate auf nahe Null gesetzt werden, finden sie bei einer Low Carb Ernährung doch noch ihren Platz auf dem Teller.

Der Körper wird, durch den Entzug, gezwungen in eine Ketose zu gehen. Dabei werden Fettreserven zur Energiegewinnung genutzt.

Kohlehydrate

Im Prinzip sind Kohlehydrate Zucker.

Gemeint ist nicht nur der Zucker, den wir im Supermarkt kaufen denn Zucker steckt in vielen Lebensmitteln in anderen Form, zB. Stärke.

Kohlehydrate sind der Motor unseres Körpers. Sie wirken auf unseren Insulinspiegel. Hält man den Insulinspiegel so konstant wie möglich und so niedrig wie möglich, zahlt sich dies in Abnehmerfolge ein.

Wer also abnehmen möchte, sollte darauf achten, den Insulinspiegel konstant und niedrig zu halten und genau dabei hilft die Low Carb Diät.

Nicht mehr als 100g Kohlehydrate am Tag ist hierbei die Pi-mal-Daumen-Formel. Bei einer Keto Diät sind es maximal 50g am Tag.

Die Low-Carb Diät gibt einem ein höheres Sättigungsgefühl und daher ‘snackt’ man weniger zwischendurch, was ein wesentlicher Vorteil ist.

Welche Lebensmittel sind Low Carb?

Fleisch und Fisch sind uneingeschränkt zu empfehlen da sie so gut wie garkeine Kohlehydrate enthalten.

Milch und Milchprodukte wie zB Käse ist auch nahezu kohlenhydratfrei. Die Milch selbst hat auf 200ml etwa 10g. Achtung: Finger weg von panierten Milchprodukten denn in der Panade verstecken sich natürlich jede Menge Kohlehydrate.

Skyr, Mageryoghurt und Magerquark, sowie körniger Frischkäse sind top.

Obst und Gemüse werden teilweise nicht empfohlen, wir aber sagen: das stimmt so nicht! Obst und Gemüse haben natürlich teilweise etwas Stärke und Zucker aber dafür auf lebenswichtige Vitamine und Mineralien verzichten? Auf gar keinen Fall! Wer maßvoll damit umgeht tut sich eher etwas sehr Gutes weil der Körper keinen ‘Mangel’ wittert und somit viel eher geneigt ist Fett abzugeben.

Dasselbe gilt auch für Kartoffeln und Kichererbsen. Ihr Zucker ist sehr langkettig und arbeitet daher nicht mit dem Insulinspiegel in dem Sinne, dass er rasch steigt und schnell wieder abfällt (Heißhungerattacke!). Die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung überwiegen ganz klar. Mittags gegessen stören sie den Erfolg einer Low Carb Diät nicht.

Nüsse, Samen und Saaten sind arm an Kohlehydraten und ausdrücklich erwünscht.

Fette und Öle müssen gegessen werden da sie ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung sind. Sie sind sehr wichtig bei der Low Carb Diät und sollten nicht weggelassen werden.

Welche Lebensmittel gehen gar nicht?

Alles, was aus Weißmehl besteht.

Pasta, Pizza, viele Brotsorten und andere Backwaren fallen darunter ebenso wie die meisten Frühstücks-Cerealien.

Allerdings kann man sich mit Vollkornpasta sehr gut aushelfen und auch beim Brot gibt es hervorragende Varianten. Reis ist auch ein Tabu aber auch hier gibt es Alternativen. Der schwarze Wildreis ist eine wunderbare Möglichkeit low carb zu bleiben.

Fast alle Fast Food Angebote existieren bereits in einer Low-Carb-Variante.

Low Carb für Vegetarier

Das ist überhaupt kein Problem.

Hülsenfrüchte, Tofu, Nüsse und viel Gemüse sind vollkommen low-carb und bieten ausreichend Proteine. Eine Low-carb-Diät muss keine tierischen Produkte enthalten.

Die Umstellung

Die Low Carb Diät zielt auf eine Umstellung des Stoffwechsels ab und das ist körperlich spürbar.

Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche sind am Anfang relativ normal. Man nennt dies die ‘Keto-Grippe’.

Auch starker Mundgeruch gehört am Anfang dazu.

Nach einer Weile ist der Körper angepasst und die Symptome verschwinden wieder. Wie lange das dauert und wie intensiv die ‘Keto-Grippe’ verläuft ist unterschiedlich von Person zu Person.

Mehr als nur eine Diät

Tatsächlich kann man Low-Carb als eine langfristige Ernährungsumstellung betrachten. Anders als bei der Keto-Diät, die eindeutig nur für kürzere Zeiträume empfohlen wird, kann man mit low-carb längerfristig seine Ernährung beeinflussen.

Dazu sollte man sich jedoch intensiv mit den Lebensmitteln auseinandersetzen und auch die Uhrzeiten im Blick behalten.

Wir setzen Low-Carb mit unseren Mitgliedern im FunctionFit Club Berlin um. Wenn Ihr Fragen habt oder mehr wissen möchtet dann wendet Euch einfach an uns und wir reagieren sofort und kostenlos.

Be FunctionFit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.