Eine starke Tiefenmuskulatur

Unsere Empfehlung: Balance Training

Um die Tiefenmuskulatur zu schulen und zu trainieren, ist das Balancetraining perfekt geeignet.

Weitere Effekte sind eine verbesserte Körperhaltung, mehr Beweglichkeit und eine gute Stolperprophylaxe.

Egal welchen Sport man auch macht: wir brauchen Ausdauer, Kraft und Stabilität um das Beste aus unserem Training heraus zu holen.

Balancetraining geht sprichwörtlich in die Tiefe.

Was ist Balancetraining?

Diese Form des Trainings baut die Stabilität des Körpers wieder auf und muskuläre Dysbalancen werden ausgeglichen.

Ein Balance-Board ist ein gutes Trainingsgerät. Ziel ist es Bewegungsabläufe korrekt durchzuführen oder Standpositionen ein zu halten.

Die Standwaage ist ein gutes Beispiel.

Balancetraining setzt ein hohes Maß an Konzentration und Koordination voraus. Es wird also nicht nur körperlich gearbeitet sondern auch mental.

Die Vorteile

Balancetraining fördert die feinmotorischen Fähigkeiten. Diese nehmen mit zunehmendem Alter ab. Gemeint sind: Zugreifen, Festhalten, stabil gehen und stabil stehen, um Einige zu nennen.

Dies liegt daran, dass die Nervensignale vom Gehirn an die Muskeln im Laufe der Zeit immer langsamer weitergeleitet werden.

Diesem Prozeß kann man jedoch mit Balancetraining entgegenwirken da es die neuromuskuläre Koordination stärkt.

Ein weiterer gravierender Vorteil ist die Stabilisierung der Rumpfmuskulatur um Rückenbeschwerden vorbeugen oder lindern.

Generell hilft das Balancetraining die Verletzungsgefahr durch ‘falsche’ Bewegungen zu minimieren.

Für wen ist das Training geeignet?

Es gibt keine Einschränkung sofern man schmerzfrei ist. Man kann die Übungen sehr vorsichtig und klein beginnen und sanft steigern, so dass es kein

Verletzungsrisiko gibt.

Balancetraining hat Vorteile für Sport-Anfänger und Profis. Es ist in jedem Fall eine sinnvolle Ergänzung.

Übung

Eine gute Übung beginnt aus dem Vierfüßlerstand.

Strecke ein Bein gerade nach hinten und halte es gestreckt. Dasselbe machst Du mit dem gegenüberliegenden (diagonalen) Arm. Nun führst Du in einer gegenläufigen Bewegung Knie und Ellenbogen in Rumpfhöhe zueinander.

Du gehst zurück in den Vierfüßlerstand und wiederholst die Übung mit dem jeweils anderen Arm und Bein.

Für weitere Übungen, nehmt gern Kontakt zu uns auf und wir machen gemeinsam ein Balancetraining via Zoom.

Bis dahin: Bleibt standfest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.