Testbericht: Die Ernährungs-App Yazio im Praxis-Test

Segen oder Fluch? Ein Praxisbericht aus dem Cluballtag

Menschen, die ihr Gewicht verändern möchten, sind so unterschiedlich wie man nur sein kann. Die einen sind sportlich, die anderen gar nicht. Die einen möchten zunehmen oder ab, sie sind jünger oder älter, männlich, weiblich – sie sind großartige Köche oder kennen jeden Pizzalieferanten der Stadt beim Vornamen.

In Zeiten eines Nicht-Lockdown können wir in unserem FunctionFit Club, im Rahmen unserer persönlichen Betreuung, maßgeschneiderte Ernährungspläne erstellen. Wir kennen die Kundin, sprechen miteinander, wir wissen wie oft und wie hart sie trainiert, kennen ihren privaten Stresslevel und ihre kleinen Naschgewohnheiten. Zusammen mit der Möglichkeit regelmässig eine professionelle Körperanalyse durchführen zu können, ergab das immer einen ausgewogenen Plan mit tollen Resultaten.

Allerdings gab es dafür einen ausgedruckten Plan. Tabellen für die Frau zum Abhaken, auf Papier. Nahrungsmittellisten auf Papier. Papier, Papier, Papier.

Ich fand das irgendwann für ein modernes Studio gar nicht mehr zeitgemäß und sinnvoll und habe mich für die Einführung einer APP entschieden.

Hier ein kleiner Erlebnisbericht, der entscheiden helfen soll, ob eine Ernährungs-App dem Studiobetreiber und dem Kunden wirklich etwas nutzt oder ob es eine nette Spielerei ist.

Wir entschieden uns für die App Yazio. Diese gibt es in der kostenlosen Variante oder aber man kann sich für die PRO Version entscheiden. Die Pro-Version öffnet einem natürlich viele Möglichkeiten, auf die ich noch zu sprechen komme.

Yazio hat eine einfache, übersichtliche Startseite und arbeitet im Grunde genommen selbsterklärend. In vier Mahlzeitenfeldern kann man seine Mahlzeiten recht einfach eingeben. Wenn man etwas Exotisches in den, sehr umfangreichen Listen nicht findet, hilft ein QR Scanner die Produkte zu erkennen und zu erfassen.

Zuvor definiert man sein konkretes Ziel und gibt Gewicht, Alter, Geschlecht und Größe an. Die App berechnet nun selbstständig-und sehr vernünftig- wieviele Kalorien verbraucht werden dürfen.

Die App hat einen Schrittzähler, welcher sich mit den herkömmlichen Fitnesstrackern wie Garmin oder Apple-watch gut verbindet. Sollte man keinen Tracker haben kann man seine Aktivitäten über Listen bequem hinzufügen und bekommt Kalorien zum Verbrauch freigesetzt.

So kann man über den Tag genau verfolgen: Wieviele Kalorien darf ich verbrauchen und wieviele davon habe ich schon aufgenommen?

Das Trainerherz schlägt hier höher da Bewegung sofort durch Kalorien belohnt wird. Die App macht einem visuell deutlich, dass es sich ungemein auszahlt in Bewegung zu bleiben. Dies ist ein schöner Motivatior.

Ein weiteres Plus ist definitiv der Wasserzähler. Für Trinkmuffel ein echtes Helferlein da die App mittels Pushnachricht daran erinnert Flüssigkeit zuzuführen.

Super ist, dass all diese ‘Features’ nicht kostenpflichtig sind.

Ein besonderes Lob bekommt die App weil sie nicht nur Kalorien hoch und runter zählt sondern auch die Vitamine, Mineralien usw., der gegessenen Lebensmittel anzeigt.

Über drei Balken zeigt sie an: Wieviel Fett/Kohlehydrate und Eiweiß darf ich essen und wieviel habe ich davon schon verbraucht? Ich sehe so auf einen Blick wo ich mit meiner Tagesbilanz stehe und gerade in Puncto Eiweiß wissen wir alle, wie schwer es ist, die notwendige Menge aufzunehmen.

Über die App lernt man beim Eingeben der Mahlzeiten ganz nebenbei worin sich viel Eiweiß versteckt und es wirkt- allmählich passt man sich dem an.

In der Praxis war es so, dass manche Frauen die App schnell installiert haben und wir gemeinsam die Gewichtsziele und körperlichen Daten eingegeben haben. Die Zusammenarbeit zwischen Trainer und Kundin funktioniert so sehr gut. Man spart das viele Papier und die lästigen Listen. Die Frauen lernen viel über sich und ihre Ernährung durch den Umgang mit der App und sie haben stets eine sehr gute Übersicht dabei. Dies hilft beim Essen in Kantinen oder im Urlaub.

Der Nachteil ist, dass nicht jede Frau eine App nutzen möchte aber das ist nicht wirklich ein Problem. Diese Frauen bekommen einfach weiterhin ihren Ernährungsplan ‘Vintage – Style’.

In Zeiten von Corona hilft die App den Frauen, die sie durch uns kennen gelernt haben und nutzen, natürlich sehr gut weiter- auch wenn man einfach nur sein Gewicht zB. halten möchte.

In unseren online geführten persönlichen Trainergesprächen ist die App eine sinnvolle Unterstützung da man auch ohne Fitness Tracker durchgeführte Trainings in ihrer Länge und Intensität mühelos einfügen kann.

Kauft man sich die PRO Version dazu erhält man eine große Auswahl an Rezepten mit denen man sehr gut kochen kann. Es finden sich auch wirklich gut überlegte Challenges, Energie-Booster, Keto-Gerichte und Vieles mehr. Die Pro Version gibts immer wieder mal im Angebot für 39,99€ im Jahr. Als Trainerion lohnt sich die Investition definitiv.

Aber aufgepasst. Anders als mit einem ausgedruckten Plan hat man die App natürlich und sinnvollerweise immer dabei und manchmal viel zu oft vor Augen. Wie alle Apps ist sie natürlich ein Aufmerksamkeitsfresserchen und guter Ablenker vom Tagesgeschäft. Wer also dazu neigt, sich in Apps auch mal zu verlieren bekommt eine neue Versuchung aufs Handy.

Ansonsten haben wir aber nichts weiter auszusetzen und werden weiter im aktiven- oder- online-Clubbetrieb damit arbeiten. Sie ist eine sinnvolle Ergänzung zum Trainerwissen und der persönlichen Zusammenarbeit mit den Kundinnen und kein Ersatz dafür und besonders das hat uns natürlich gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.